Wie Sie als Handwerker richtig mit Ihren Kunden umgehen

So hinterlassen Sie bei den Kunden einen guten Eindruck.

Zur Übersicht Lars von myCraftnote | 11. Oktober 2018

Als Handwerker haben Sie täglich Umgang mit Menschen und müssen sich auf die verschiedensten Persönlichkeiten und Situationen einstellen. Gegenüber Handwerkern herrschen zahlreiche Vorurteile. Handwerker halten sich nicht an Terminabsprachen, hinterlassen Schmutz und Unordnung und stellen überteuerte Rechnungen. Wer mit seinem Handwerksbetrieb langfristig erfolgreich sein möchte, sollte auf ein gutes Image achten. Durch einen freundlichen Umgang mit den Kunden und eine tadellose Arbeit stärken Sie Ihr Unternehmen und sichern sich die Chance, weiterempfohlen zu werden. 

1. Stellen Sie sich auf verschiedene Arten von Kunden ein 

Als Handwerker kommen Sie in die privaten Häuser und Wohnungen Ihrer Kunden. Sie bekommen einen direkten Einblick in deren Privatsphäre. Es kann eine Herausforderung sein, sich tagtäglich auf unterschiedliche Arten von Menschen und deren Bedürfnisse einzustellen. Als Dienstleister können Sie hier Ihre größte Herausforderung, aber auch größte Chance sehen. Begegnen Sie Ihren Kunden mit Respekt, Rücksicht und guten Manieren, ist dies eine wichtige Grundlage für den Erfolg als Dienstleister. Betrachten Sie Ihre Kunden als Partner und stellen Sie sich auf Ihr Gegenüber ein. 

2. Achten Sie auf ein gepflegtes Auftreten und einen sauberen Arbeitsplatz 

Mangelnde Körperhygiene dürfte in keinem Beruf ein Vorteil sein. Achten Sie daher stets auf eine gepflegte Erscheinung. Die Kunden dürfen aber natürlich auch sehen, dass Sie Handwerker sind und es bei Ihrer Tätigkeit nicht immer steril zugeht. Bringen Sie außerdem Reinigungsmittel mit, um Ihren Arbeitsplatz nach getaner Arbeit zu reinigen. Auch Ihren Müll sollten Sie mitnehmen und nicht im Hausmüll des Kunden entsorgen. 

3. Gehen Sie souverän mit Konfliktsituationen um 

Im Alltag eines Handwerkers bleiben auch Konfliktsituationen nicht aus. Es gibt verschiedene Probleme, die im Umgang mit Kunden auftreten können. Auch hier ist die wichtigste Regel, in jeder Situation kundenfreundlich zu bleiben. Manche Situationen sind zwar unangenehm, aber wenn Sie diese souverän meistern, können Sie dem Kunden ein angenehmes Gefühl geben und diesen sogar langfristig für sich gewinnen. Typische Konfliktsituationen für Handwerker sind beispielsweise der Besuch nach einem Schadensfall, der Kunde hat eine Reklamation, er möchte die Abnahme nicht unterschreiben oder ist mit den Kosten für die Anfahrt nicht einverstanden. Auch wenn ihn ein anderer Kollege besucht oder das falsche Material bestellt wurde, kann es sein, dass der Kunde verunsichert oder verärgert reagiert. Für Sie als professioneller Dienstleister ist es wichtig, souverän und kundenfreundlich zu bleiben. Sie müssen sich natürlich nicht beleidigen lassen, aber um Ihr Image und Ihren Betrieb zu schützen, dürfen Sie niemals ausfällig werden. Besser Sie gehen auf den Kunden ein, signalisieren Verständnis und versuchen so schnell wie möglich zur Sachlage zurückzukehren. Auch wenn der Kunde sich über Ihre Firma oder einen Kollegen ärgert, sollten Sie sich darauf nicht einlassen. Bleiben Sie sachlich und bieten Sie an, die Beschwerde an die entsprechende Stelle weiterzuleiten. 

4. Bemühen Sie sich um einen positiven Eindruck 

Ein positiver Eindruck ist wichtig, damit sich Kunden wieder an Sie wenden oder Ihren Handwerkerbetrieb weiterempfehlen. Der erste Eindruck, den Sie beim Kunden hinterlassen, ist hier entscheidend. Folgende Verhaltensweisen können zu einem positiven Eindruck beitragen: 

  • Bemühen Sie sich immer um Pünktlichkeit 
  • Sollten Sie den Termin nicht einhalten können, informieren Sie den Kunden rechtzeitig telefonisch über die Verzögerung und geben Sie an, wann er mit Ihnen rechnen kann 
  • Sollten Sie vor der vereinbarten Zeit eintreffen, geben Sie dem Kunden ebenfalls Bescheid 
  • Seien Sie freundlich und höflich und schenken Sie Ihrem Gegenüber ab und an ein Lächeln 
  • Stellen Sie sich mit Ihrem vollen Namen vor und erklären Sie, zu welcher Firma Sie gehören 
  • Wenn Sie mit Kollegen und Kolleginnen kommen, stellen Sie diese vor 

Achten Sie auch beim Erstellen der Rechnung auf Korrektheit und besprechen Sie mit dem Kunden Ihr Vorgehen ausführlich. Informieren Sie ihn beispielsweise über die nächsten Schritte Ihrer Arbeit und lassen Sie Ihn am Prozess teilhaben. 

5. Arbeitsalltag erleichtern durch Handwerker App 

Sich über das Handy auszutauschen, gehört beruflich wie privat zu unserem Alltag. Auch Handwerkern erleichtern Apps das Leben und es wird einfacher, sich gegenseitig mit Informationen zum Stand der Baustelle, Fotos, Dokumenten und vielem mehr zu versorgen. Im Idealfall nutzen Handwerker für die Baustellendokumentation eine spezielle Handwerker App. Mit myCraftnote vernetzen Sie sich mit Kollegen, ermöglichen den Datenzugriff auf verschiedenste Dateien und können somit anspruchsvolle Kunden regelmäßig über die Baufortschritte informieren.

Mit einem gepflegten, souveränen Auftreten, einer guten Portion Menschenkenntnis und myCraftnote der App für Handwerker sind Sie bestens gerüstet für den Berufsalltag und treten für das positive Image Ihres Betriebs ein.

Das könnte Dich auch interessieren:

Schaffe Dir mehr Zeit für das Wesentliche!
kostenlos testen

Bei Fragen sind wir für Dich da!

Dirk Stefen